Autorisierter
Fachhandelspartner
Oki Executive
Ricoh Authorised Dealer
Hewlett-Packard
KYOCERA
ZEBRA
dexwet
Solution Partner
PolyIT
 

FAQ Toner und die Umwelt

Wie ist schwarzer Toner zusammengesetzt?

Die handelsüblichen schwarzen Toner bestehen aus Harzpartikeln, in die zum Teil Kohlenstoff und Metalloxide eingebettet sind. Toner stellen keine gefährlichen Zubereitungen im Sinne des Chemikaliengesetzes dar. Bei sachgerechtem Umgang sind keine Gesundheitsgefahren zu erwarten.

Enthält Toner Styrol oder Benzol?

Durch Hitze und Druck kann Styrol und möglicherweise auch Benzol in sehr geringen Konzentrationen freigesetzt werden. Die in Prüfkammern gemessenen Emissionen dieser Stoffe liegt jedoch deutlich niedriger als die normale Konzentration in Innenräumen.

Befinden sich Blei- oder Nickel-Gehalte in Toner?

In Tonern nachgewiesene Bleispuren liegen deutlich unter den Werten, die in bewirtschafteten Kulturböden in der Schweiz üblich sind. Eine Tafel Nuss-Schokolade von 100 Gramm enthält etwa so viel Nickel wie 25 Gramm Tonerpulver.

Sind Toner krebserregend?

Durch verbesserte Herstellungs- und Prüfverfahren kann das Vorhandensein solcher biologisch wirksamen Verunreinigungen mit erbgutverändernder Wirkung verbessert werden.

Sind farbige Toner als Gefahrenstoffe anzusehen?

Farbigen Tonern sind - anstelle von Eisenoxid oder Kohlenstoff - andere Farbpigmente beigemengt. Für die Beurteilung farbiger Toner gelten die gleichen Aussagen wie für schwarze Toner - sie werden ebenfalls nach anerkannten Testmethoden geprüft.

Sind Entwickler als Gefahrenstoffe anzusehen?

Bei Entwicklern handelt es sich um ein kunststoffummanteltes Trägermaterial aus Quarz, magnetisierbarem Eisen oder Eisenoxid, dem kleine Mengen Toner zugesetzt sind. Bei sachgemässem Umgang sind keine Gesundheitsgefahren zu erwarten.

Polyton GmbH ▪ Altmannsteinstrasse 32 ▪ CH-8181 Höri ▪ Telefon +41 44 886 28 05 ▪ Telefax +41 44 886 28 06 ▪ info@polyton.ch