Autorisierter
Fachhandelspartner
Oki Executive
Ricoh Authorised Dealer
Hewlett-Packard
KYOCERA
ZEBRA
dexwet
Solution Partner
PolyIT
 

FAQ beim Gebrauch von Tintenpatronen I

Wie lange sind die Patronen haltbar?

Bei den Original-Produkten ist die Haltbarkeitsdauer auf der Verpackung vermerkt. Polyton-Produkte sind in der Regel 2 Jahre haltbar.

Meine Tintenpatrone hat ein Ablaufdatum aufgedruckt. Was passiert nach diesem Datum?

Normalerweise kann die Tinte auch nach diesem Ablaufdatum noch verwendet werden. Die Hersteller müssen diverse Unwägbarkeiten einkalkulieren und haben in der Angabe eines Ablaufdatums einen relativ grossen Sicherheitsfaktor eingerechnet.

Tinte ist bekanntlich eine Flüssigkeit. Es besteht also das Problem, dass die Tinte mit der Zeit eintrocknet oder zumindest zähflüssig wird. Damit erhöht sich natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass die Düsen des Druckkopfes verstopfen und sich das Druckbild verschlechtert.

Im Normalfall macht es nichts aus, wenn die Tinte 3-4 Monate über dem Ablaufdatum ist. Bei den austauschbaren Druckköpfen von HP und Lexmark ist es sowieso nicht so schlimm wenn der Druckkopf verstopft, denn mit jeder neuen Patrone erhält man ja schliesslich einen neuen Druckkopf.

Schlimmer ist es, wenn bei den Canon-Druckern der Druckkopf verstopft ist. De Druckköpfe werden hier einzeln verkauft und sind relativ teuer. Bei den Piezo-Druckköpfen von Epson kann sogar der Drucker irreparabel zerstört werden, wenn der Druckkopf verstopft ist. Grund: der Druckkopf ist hier fest eingebaut und kostet meist fast soviel wie ein neuer Drucker.

Handelt es sich also um eine Patrone mit eingebautem Druckkopf, dann kann die Tinte problemlos eingesetzt werden. Überzeugt das Schriftbild nicht, einfach Patrone wegwerfen und eine neue kaufen. Bei Druckern mit festem Druckkopf sollte man dagegen abgelaufene Patronen nicht mehr unbedingt verwenden. Je länger die Patrone abgelaufen ist, desto höher ist das Risiko, dass der Druckkopf beschädigt wird.

Verliere ich die Garantie des Druckers, wenn ich keine Originalpatrone verwende?

Nein! Ein häufiger Irrglaube, welcher viele Endverbraucher davon abhält, kompatibles Druckerverbrauchsmaterial zu verwenden. Obwohl es Druckerhersteller in Ihren Garantiebedingungen häufig ankündigen, stellen wir eindeutig klar:

Garantieeinschränkung bei der Verwendung von kompatiblen Verbrauchsmaterial ist illegal. Es gibt zu diesem Thema bereits einschlägige Gerichtsurteile. Der Hersteller des Druckers darf die Verwendung des eigenen Verbrauchsmaterial wohl empfehlen, jedoch nicht unter Ankündigung von Nachteilen für den Anwender bei Nichtbefolgung vorschreiben.

Darf ich die Patronen grundsätzlich leer drucken?

Nein. Das hat mehrere Gründe. Funktioniert eine Patrone nach dem Adhäsionsprinzip (das haften von Stoffen aneinander), bedeutet bei einer Tintenpatrone, solange Tinte in der Kammer ist, zieht sie die restliche Flüssigkeit nach. Bei einer leeren Patrone trocknen die Tintenreste in den Düsen und verstopfen die Kapillare.

Ist erst einmal eine Luftblase in den Kapillaren, muss man die Tinte wieder durch die feinen Röhrchen "zwingen". Druckluft von oben auf die Flüssigkeit geben, ähnlich wie beim Entlüften von Dieselmotoren.

Patronen werden grundsätzlich von "unten nach oben" befüllt. Das heisst die Nadel die Sie benutzen, muss bis ganz unten in die Kammer reichen. Bei unseren Patronen sind die Nadeln auf jeden Patronentyp genau abgestimmt und reichen garantiert bis unten. Ansonsten drohen Lufteinschlüsse in den Patronen. Sie haben dann eine Luftblase in der Patrone und die Tinte oben drauf gelegt.

Was soll ich tun, wenn keine Tinte herauskommt, nachdem ich eine neue Druckerpatrone installiert wurde?

Zuerst überprüfen Sie, ob Sie den Plastikstreifen komplett von der Patronenoberseite entfernt haben. Wenn ja, kann es daran liegen, dass eine Luftblase im Inneren der Patrone den Druckkopf blockiert. Im Fall, dass sich wenig Farbe oder weisse Linien auf dem Ausdruck befinden, kann dies den selben Grund haben. Sie können auch einige Male die "Cleaning the Printhead – Druckkopf-Reinigung "Funktion an Ihrem Drucker durchführen um die Luftblase zu entfernen. Oder lassen Sie die Patrone für etwa eine Stunde im Drucker und die Luftblasen verflüchtigen sich von selbst.

Warum stoppt der Drucker nach kurzer Zeit, meldet "Patrone leer" oder ähnliches?

Einige Drucker haben Herstellerseitig einen Ausdruckzähler, oder in der Patrone ein Chip implementiert. Hier wird die Lebensdauer bzw. das mögliche Druckvolumen einer Patrone voreingestellt. Wechseln Sie nun eine noch funktionierende Patrone gegen eine neue aus, führt der Drucker keine Rückstellung durch und behandelt die neue Patrone wie eine bereits benutzte Patrone.

Gehen Sie daher in die Druckersoftware in den Menüpunkt "Patrone austauschen" oder ähnliches (unterschiedlich benannt, je nach Drucker), und folgen Sie den Anweisungen zum Austausch der Patrone(n).

Starten Sie den Computer erneut, wenn Sie eine Patrone ausgetauscht haben. Der Drucker sollte während des Startvorgangs eingeschaltet sein. Tauschen Sie zur Vermeidung des Problems die Patrone erst dann aus, wenn der Drucker "Patrone leer" signalisiert.

Warum trocknen meine Tintenpatronen schnell aus?

Der Druckkopf-Parkplatz ist verschmutzt, die Tintenpatrone wird nicht mehr korrekt abgedichtet und durch die eintretende Luft trocknet die Tinte ein.

Solange gedruckt wird kommt frische Tinte durch die Düsen. Aber ein Stillstand über Nacht reicht für einen komplett eingetrockneten Druckkopf. Das Problem tritt besonders gerne dann auf, wenn beim Refill überschüssige Tinte in den Drucker getropft ist.

Reinigen Sie den "Drucker-Parkplatz. Der Drucker-Parkplatz befindet sich in der Regel rechts im Drucker, dort wo das Gerät verriegelt wird. Um den Druckkopf bewegen zu können schalten Sie den Drucker an. Warten Sie bis er den Druckkopf bewegt und ziehen Sie den Stecker. Dann können Sie normalerweise den Druckkopf problemlos von Hand bewegen. Achtung! Keine Gewalt anwenden!

Einzelne Pixelzeilen werden nicht gedruckt. Warum?

Hier ist vermutlich der Druckkopf verstopft. Erste Massnahme: Einige Male manuell die Reinigungsfunktion starten.

Hilft das nicht weiter, den Druckkopf, falls er separat von den Tintenpatronen vorhanden ist, ausbauen und einige Zeit in reines Isopropanol / reinen Isopropylalkohol stellen (gibt’s in der Apotheke).

Diese Alkoholart ist auch in den Tinten vorhanden und kann die Verkrustungen lösen. Bitte kein Wasser benutzen, da unter Umstände der Druckkopf rosten (oder genauer: oxidieren) könnte.

Bringt dies auch keine Besserung, sollte man ein Wechseln des Druckkopfs in Erwägung ziehen. Dieser Effekt kann auch dadurch verursacht werden, dass die Tintenpatrone leer wird!

(Quellenhinweise: www.copyshop-tips.deund www.drucker-onkel.de/ Bearbeitet durch Polyton GmbH)

Polyton GmbH ▪ Altmannsteinstrasse 32 ▪ CH-8181 Höri ▪ Telefon +41 44 886 28 05 ▪ Telefax +41 44 886 28 06 ▪ info@polyton.ch